Informationen & Downloads

Öffentliche Gottesdienste - neue Richtlinien ab 1.08.2020

Diözesane Anweisungen   zur Einhaltung der staatlichen Infektionsvorschriften

  1. Der Abstand zwischen zwei Personen oder Personengruppen i. S. der Regelungen über die Kontaktbeschränkungen (gemeinsamer Hausstand) hat vom Eintritt in die Kirche bis zum Verlassen der Kirche grundsätzlich 1,5 m nach allen Seiten zu betragen.
  2. Die Teilnahme am Gottesdienst ist allen Personen untersagt, die aktuell positiv auf Covid-19 getestet oder unter Quarantäne gestellt sind, respiratorische und infektiöse Atemwegsprobleme oder Fieber haben oder in den letzten vierzehn Tagen Kontakt zu einem bestätigten an Covid-19-Erkrankten gehabt oder sich im selben Raum wie ein bestätigter Covid-19-Fall aufgehalten haben.
  3. Die Verwendung einer einfachen Mund-Nasen-Bedeckung (MNB) ist für die Gottesdiensteilnehmer verpflichtend, auf dem Weg zu ihrem Platz und sobald sie diesen verlassen, erst am Sitzplatz darf man die Maske abnehmen.
  4. Im Kirchenraum werden keine Gesangbücher ausgelegt.
  5. Für die Gottesdiensteilnehmer gilt Maskenpflicht (MNB), solange sie sich nicht an einem festen Platz befinden.
  6. Kein Weihwasser in den Weihwasserbecken.
  7. Der Friedensgruß durch Handreichung oder Umarmung hat zu unterbleiben.
  8. Kommunionempfang:
  • Die Hostienschale ist für Gläubige ist mit der Deckel bedeckt.
  • Kommunion teilt nur der Priester aus: er legt die Schutzmaske an desinfiziert die Hände.
  • Kommunionspendung auf größtmöglichen Abstand: der Priester sagt nicht „Der Leib Christi“ und die Gläubigen antworten nicht mit „Amen“. Kommunion geschieht im Stillen.

Kommunion kann nur als Handkommunion empfangen werden.

  1. Beim Empfang der Kommunion sind beim Anstehen hintereinander und beim Zurückgehen in die Bank die Abstandsregeln einzuhalten. Die Hostien werden ohne Berührung der empfangenden Person in die Hand gelegt.
  2. Für Gläubige, die auf diese obengenannte Bedingungen nicht an der Sonntagsmesse teilnehmen können, oder die wegen ihres Alters (über 65) oder wegen Vorerkrankungen zur sog. "Risikogruppe" gehören und zu der Einschätzung kommen, nicht an der Sonntagsmesse teilzunehmen, jedoch sich über Medien oder durch persönliches Gebet mit der Sonntagsmesse verbinden, gilt die Sonntagspflicht als erfüllt.
  3. Taufe ist im Familienkreis möglich. Dazu gelten die oben genannten Regeln. 
  4. Für das Requiem gelten die obigen kirchlichen Vorgaben für die Feier der Messe.
  5. Beichte, Krankenkommunion bzw. Krankensalbung sind nach Wunsch unter Auflagen möglich.

 

Goldenes Priesterjubiläum Pfr. Franz Winklmann 

Auf YouTube anschauen

Letzte feierliche Maiandacht - Video 

https://youtu.be/r9RFl0rFt78

Maiandacht mit KAB Rötz - Video bei YouTube

https://youtu.be/lseWRuvi_wU

 

Maiandacht aus der Stadtpfarrkirche

Leider gab es technische Probleme bei der Aufnahme, deswegen kann das Video nicht abgerufen werden. Vielen Dank für Ihr Verständnis.

 

Hausgottesdienst zum 4. Ostersonntag am 3. Mai

Hausgottesdienst als PDF

 

Demnächst

Hausgottesdienst zum 3. Ostersonntag am 26.04.2020

Hausgottesdienst zum 3. Ostersonntag am 26.04.2020

V: Wir versammeln uns um den Tisch auf dem eine Kerze steht. Die Kerze wird jetzt entzündet.

Ein Osterlied aus dem Gotteslob.

V: Im Namen des Vaters und des Sohnes und des Heiligen Geistes. A: Amen.

V: Jesus Christus ist in unserer Mitte und schenkt uns seinen Frieden. A: Amen.

V: Auch zwei Wochen nach dem Osterfest erinnern wir uns als Christinnen und Christen an dieses große Ereignis unseres Glaubens. Das Licht dieser besonderen Nacht kann unsere tagtägliche Dunkelheit verändern, wenn wir die Freude über die Auferstehung in uns und zu den Menschen weitertragen, mit den wir auch heute wieder im Gebet weltweit verbunden sind. Das Osterlicht schenkt uns Trost in Sorge, Angst und Not. Dieser Trost spiegelt sich in der Osterfreude wieder, die uns bewegt und ergreift, in dieser Zeit nicht zu verzagen, sondern mit neuen Lebensmut den Alltag mit allen Höhen und Tiefen zu bestreiten.

Kyrie:

•      Herr Jesus Christus du bist zunächst der Fremde, dann aber lässt du dich erkennen als der Auferstandene – Herr, erbarme dich.

•      Deine Apostel haben von dir Zeugnis abgelegt – Christus, erbarme dich.

•      Du fragst uns nach unserer Liebe zu dir – Herr, erbarme dich.

Gebet

Allmächtiger Gott, lass die österliche Freude auch in dieser Zeit in uns fortdauern, denn du hast deiner Kirche und allen Christinnen und Christen auf der ganzen Welt Lebenskraft und - mut geschenkt, damit wir auch in Krisen nicht verzagen. Gib, dass wir in Verbundenheit mit allen Betenden die Zuversicht über deine Gegenwart nicht verlieren. Darum bitten wir durch Jesus Christus.

Ein Lied aus dem Gotteslob.

Evangelium nach Johannes 21,1-14

In jener Zeit offenbarte sich Jesus den Jüngern noch einmal. Es war am See von Tiberias, und er offenbarte sich in folgender Weise. Simon Petrus, Thomas, genannt Didymus - Zwilling -, Natanael aus Kana in Galiläa, die Söhne des Zebedäus und zwei andere von seinen Jüngern waren zusammen. Simon Petrus sagte zu ihnen: Ich gehe fischen. Sie sagten zu ihm: Wir kommen auch mit. Sie gingen hinaus und stiegen in das Boot. Aber in dieser Nacht fingen sie nichts. Als es schon Morgen wurde, stand Jesus am Ufer. Doch die Jünger wussten nicht, dass es Jesus war. Jesus sagte zu ihnen: Meine Kinder, habt ihr nicht etwas zu essen? Sie antworteten ihm: Nein. Er aber sagte zu ihnen: Werft das Netz auf der rechten Seite des Bootes aus, und ihr werdet etwas fangen. Sie warfen das Netz aus und konnten es nicht wieder einholen, so voller Fische war es. Da sagte der Jünger, den Jesus liebte, zu Petrus: Es ist der Herr! Als Simon Petrus hörte, dass es der Herr sei, gürtete er sich das Obergewand um, weil er nackt war, und sprang in den See. Dann kamen die anderen Jünger mit dem Boot - sie waren nämlich nicht weit vom Land entfernt, nur etwa zweihundert Ellen - und zogen das Netz mit den Fischen hinter sich her. Als sie an Land gingen, sahen sie am Boden ein Kohlenfeuer und darauf Fisch und Brot. Jesus sagte zu ihnen: Bringt von den Fischen, die ihr gerade gefangen habt. Da ging Simon Petrus und zog das Netz an Land. Es war mit hundertdreiundfünfzig großen

Fischen gefüllt, und obwohl es so viele waren, zerriss das Netz nicht. Jesus sagte zu ihnen: Kommt her und esst! Keiner von den Jüngern wagte ihn zu fragen: Wer bist du? Denn sie wussten, dass es der Herr war. Jesus trat heran, nahm das Brot und gab es ihnen, ebenso den Fisch. Dies war schon das dritte Mal, dass Jesus sich den Jüngern offenbarte, seit er von den Toten auferstanden war.

Betrachtung

Die Jünger Jesu sind frustriert. Erst das Wort Jesu reißt sie aus ihrer Niedergeschlagenheit heraus, aus ihrer Hoffnungslosigkeit.

Das Wort Jesu verwandelt unser Mühen, unsere oft vergebliche Arbeit. Der Lieblingsjünger erkennt: Es ist der Herr! Jesus ist da, in unserem Alltag, in unseren oft so vergeblichen Mühen. Er ruft uns an, gerade wenn der Alltag grau und trist wird, er ist es auch, der uns zum Mahl einlädt, zur heiligen Messfeier, aber auch zu vielen anderen Essen, bei denen uns seine Gegenwart aufgehen kann. Er lädt uns schließlich ein zum ewigen Festmahl, zum Fest ohne Ende.

Glaubensbekenntnis

Fürbitten

Beten wir zu Gott, unserem Vater, der uns durch seinen Sohn in seine Nähe holt und in uns seine Liebe entfachen will.

  • Komme allen Leidenden mit deinem Trost entgegen. Schenk ihnen deine Nähe.
  • Wir bitten für alle, die meinen, ihre Arbeit sei umsonst, sie mühten sich vergeblich. Schenk ihnen deine Nähe.
  • Wir bitten für alle, deren Arbeit zu wenig gesehen wird, die wichtige Dienste verrichten für wenig Lohn und Dank. Schenk ihnen deine Nähe.
  • Wir bitten für alle, die verzweifelt sind, die nicht mehr ein noch aus wissen. Schenk ihnen deine Nähe.
  • Wir bitten für die Forscher in der Medizin, dass sie bald einen Impfstoff und heilsame Medikamente gegen das Coronavirus finden.
  • Wir bitten für unsere Verstorbenen und die Opfer der Viruserkrankung, dass du sie in die himmlische Herrlichkeit geleitest. Schenk ihnen deine Nähe.

Vaterunser ...

Gebet

Lasset uns beten. Herr unser Gott unser Leben liegt in deiner Hand. Dir verdanken wir unser Sein und Leben. Alles, was wir sind und haben hat seinen Ursprung in dir. Lass uns gerade in dieser Corona Krisenzeit deine helfende und heilende Kraft und Liebe erfahren. Bewahre uns vor Krankheit und allem Übel. Segne alle, die in dieser schweren Zeit sich in den verschiedensten Diensten ihrer Mitmenschen annehmen und ihnen Gutes tun. Darum bitten wir, durch Jesus Christus unseren Herrn. A: Amen.

Ein Lied aus dem Gotteslob.

Segensbitte

Mit der Bitte um Gottes Segen beschließen wir unsere Feier.

Der Vater schenke uns seine Liebe. Der Sohn erfülle uns mit seinem Leben. Der Heilige Geist stärke uns mit seiner Kraft. Und der Segen des allmächtigen Gottes, des Vaters und des Sohnes und des Heiligen Geistes komme auf uns herab und bleibe bei uns allezeit. A: Amen

Einen gesegneten 3. Ostersonntag!

Hausgottesdienst für den 2. Sonntag der Osterzeit. Weißer Sonntag am 19.04.2020

Hausgottesdienst für den  2. Sonntag der Osterzeit.

Weißer Sonntag am 19.04.2020

V: Wir beginnen unseren Gottesdienst mit dem Kreuzzeichen: Im Namen des Vaters + und des Sohnes + und des Heiligen Geistes. Amen

Lied z. B. GL 329

Gebet

Barmherziger Gott, wir danken dir für das neue Leben, dass du uns in deinem Sohn geschenkt hast. Lass uns deine Nähe spüren, und hilf uns, dich immer tiefer zu erkennen. Darum bitten wir durch Christus, unseren Herrn. Amen

Lesung Apostelgeschichte 2, 42-47

Die Gläubigen hielten an der Lehre der Apostel fest und an der Gemeinschaft, am Brechen des Brotes und an den Gebeten. Alle wurden von Furcht ergriffen; denn durch die Apostel geschahen viele Wunder und Zeichen. Und alle, die gläubig geworden waren, bildeten eine Gemeinschaft und hatten alles gemeinsam. Sie verkauften Hab und Gut und gaben davon allen, jedem so viel, wie er nötig hatte. Tag für Tag verharrten sie einmütig im Tempel, brachen in ihren Häusern das Brot und hielten miteinander Mahl in Freude und Einfalt des Herzens.

Sie lobten Gott und waren beim ganzen Volk beliebt. Und der Herr fügte täglich ihrer Gemeinschaft die hinzu, die gerettet werden sollten.

Aus dem heiligen Evangelium nach Johannes Joh 20, 19-31

Am Abend des ersten Tages der Woche, als die Jünger aus Furcht vor den Juden die Türen verschlossen hatten, kam Jesus, trat in ihre Mitte und sagte zu ihnen: Friede sei mit euch!

Nach diesen Worten zeigte er ihnen seine Hände und seine Seite. Da freuten sich die Jünger, dass sie den Herrn sahen.

Jesus sagte noch einmal zu ihnen: Friede sei mit euch! Wie mich der Vater gesandt hat, so sende ich euch. Nachdem er das gesagt hatte, hauchte er sie an und sprach zu ihnen: Empfangt den Heiligen Geist! Wem ihr die Sünden vergebt, dem sind sie vergeben; wem ihr die Vergebung verweigert, dem ist sie verweigert.

Thomas, genannt Didymus - Zwilling -, einer der Zwölf, war nicht bei ihnen, als Jesus kam. Die anderen Jünger sagten zu ihm: Wir haben den Herrn gesehen. Er entgegnete ihnen: Wenn ich nicht die Male der Nägel an seinen Händen sehe und wenn ich meinen Finger nicht in die Male der Nägel und meine Hand nicht in seine Seite lege, glaube ich nicht.

Acht Tage darauf waren seine Jünger wieder versammelt, und Thomas war dabei. Die Türen waren verschlossen. Da kam Jesus, trat in ihre Mitte und sagte: Friede sei mit euch!

Dann sagte er zu Thomas: Streck deinen Finger aus - hier sind meine Hände! Streck deine Hand aus und leg sie in meine Seite, und sei nicht ungläubig, sondern gläubig! Thomas antwortete ihm: Mein Herr und mein Gott! Jesus sagte zu ihm: Weil du mich gesehen hast, glaubst du. Selig sind, die nicht sehen und doch glauben.

Noch viele andere Zeichen, die in diesem Buch nicht aufgeschrieben sind, hat Jesus vor den Augen seiner Jünger getan. Diese aber sind aufgeschrieben, damit ihr glaubt, dass Jesus der Messias ist, der Sohn Gottes, und damit ihr durch den Glauben das Leben habt in seinem Namen.

 

Sonntäglicher Lobpreis

V/A: Dir sei Preis, und Dank und Ehre.

V: Gott, guter Vater, du schenkst uns das Leben du gibst uns den Atem, den Wind und deinen Geist, du gibst und die Erde, das Wasser und das Licht, wir dürfen deine Geschöpfe und dein Abbild sein.

A: Dir sei Preis, und Dank und Ehre.

V: Gott, unser Vater, du schenkst uns Jesus Christus, deinen Sohn, den Heiland der Völker, den Weg zu wahrem Leben, dein Wort und Licht auf unserem Weg.

A: Dir sei Preis, und Dank und Ehre.

V: Dir, heiliger Gott, danken wir, für das Geschenk unseres Glaubens, für jeden Funken Hoffnung, für die Kraft zum Guten, für das Gespür zu Gerechtigkeit und Wahrheit, für jeden Aufbruch zu Frieden und Versöhnung, für jeden Trost in dunklen Tagen, für deine Barmherzigkeit und Treue, für die Bewahrung in aller Not, für deinen Geist in jedem Atemzug.

A: Dir sei Preis, und Dank und Ehre.

V: Gott, wir staunen über deine Güte, über deine Größe und Nähe.

Durch Jesus Christus, deinen Sohn und unseren Herrn, loben wir dich, und stimmen ein in den himmlischen Lobgesang:

Lied zum Gloria z. B. GL 169.

Fürbitten

V: Der österliche Friedenswunsch des Auferstandenen gilt auch uns: „Friede sei mit euch!" Ihm dürfen wir trotz aller Ängste und Zweifel mutig vertrauen und zu ihm beten:

  • Wir bitten für die Kriegsregionen in unserer Welt, für alle die unter Verfolgung und Vertreibung leiden. Mein Herr und mein Gott!

A: Wir bitten dich erhöre uns!

  • Wir bitten für alle, die an ihrem Glauben verzweifeln, für alle, die das Vertrauen in deine Hoffnung verloren haben. Mein Herr und mein Gott!

A: Wir bitten dich erhöre uns!

  • Wir bitten für die Einsamen, für alle, die keinen Platz in unserer Gesellschaft finden. Mein Herr und mein Gott!

A: Wir bitten dich erhöre uns!

  • Wir bitten für die Kommunionkinder, für alle, die sich neu mit dir auf den Weg machen. Mein Herr und mein Gott!

A: Wir bitten dich erhöre uns!

V: Alle unsere Anliegen fassen wir in dem Gebet zusammen, das Jesus uns zu beten gelehrt hat:

A: Vater unser…

Gebet

Barmherziger Gott, du kennst unsere Zweifel und unsere Verzweiflung, unseren Glauben und unsere Anfragen, unsere Hoffnungen und unsere Enttäuschungen. Geh du an unserer Seite und hilf uns, deine befreiende Osterbotschaft zu glauben und zu leben. Darum bitten wir durch Christus, unseren Herrn, Amen.

Segensbitte

So segne und begleite uns in der kommenden Woche der allmächtige und barmherzige Gott, der Vater + und der Sohn + und der Heilige Geist + Amen.

Gebet in Zeiten der Corona-Krise

Allmächtiger, ewiger Gott, von dir erhalten alle Geschöpfe Kraft, Sein und Leben. Zu dir kommen wir, um deine Barmherzigkeit anzurufen, da wir durch die Erfahrung der Corona-Pandemie, die uns herausfordert und ängstigt, mehr denn je die Zerbrechlichkeit der menschlichen Existenz erfahren. Dir vertrauen wir die kranken und alten Menschen an. Sei du bei ihnen und ihren Familien, wenn sie sich einsam und verlassen fühlen. Hilf allen Gliedern der Gesellschaft, Verantwortung zu übernehmen und untereinander solidarisch zu sein. Stärke alle, die im Dienst an den Kranken bis an ihre Grenzen gehen. Auf die Fürsprache der seligen Jungfrau Maria, die mit uns auch in schweren Zeiten auf dem Weg ist, bitten wir dich: Segne mit der Fülle deiner Gaben die Menschheitsfamilie, halte fern von uns allen Unfrieden und schenke uns festen Glauben an deine liebende Nähe. Befreie uns von der Krankheit, die unser Leben so stark beeinträchtigt und bedroht. Auf dich vertrauen wir und dich loben wir, der du mit deinem Sohn, unserem Herrn Jesus Christus, in Einheit mit dem Heiligen Geist lebst und Herr bist in Zeit und Ewigkeit. Amen.

Maria, Heil der Kranken, bitte für uns!

Hausgottesdienst zur Osternacht

Hausgottesdienst Osternacht herunterladen

Hausgottesdienst zum Palmsonntag 

Hausgottesdienst am Palmsonntag

Wir entzünden eine Kerze in der Mitte (und legen ein Palmsträußchen mit dazu).

Hinführung:

Wir feiern Palmsonntag. Mit dem Palmsonntag beginnt die Heilige Woche, die Karwoche. An diesem Tag feiern wir den Einzug Jesu in Jerusalem. Mit Freude und Jubel wird Jesus in der Stadt empfangen. Doch Tage später rufen die Menschen: „Kreuzige ihn!" So denken wir heute auch an seinen Leidensweg.

Freude und Leid liegen an diesem Tag nahe beieinander - wie so oft auch in unserem Leben. So beginnen wir im Zeichen unseres Glaubens

+ Im Namen des Vaters und des Sohnes und des Heiligen Geistes.

Amen.

Lied: GL 461, 4: So lasst uns denn dem lieben Herrn / mit unserm Kreuz nachgehen / und wohlgemut, getrost und gern / in allem Leiden stehen. / Wer nicht gekämpft, trägt auch die Kron / des ewgen Lebens nicht davon.

Gebet

Ewiger Gott, wir ehren Jesus als unseren König. Er ist ein König, der Frieden bringt; ein König, der heilt und rettet; ein König, der für uns sein Leben gibt. Dankbar feiern wir diese Heiligen Tage. Stärke unser Vertrauen und unseren Glauben. Darum bitten wir durch Christus, unseren Bruder und Herrn. Amen.

Aus dem heiligen Evangelium nach Matthäus Matthäus 21,1-11

Als sich Jesus mit seinen Begleitern Jerusalem näherte und nach Betfage am Ölberg kam, schickte er zwei Jünger voraus und sagte zu ihnen: Geht in das Dorf, das vor euch liegt; dort werdet ihr eine Eselin angebunden finden und ein Fohlen bei ihr. Bindet sie los, und bringt sie zu mir! Und wenn euch jemand zur Rede stellt, dann sagt: Der Herr braucht sie, er lässt sie aber bald zurückbringen. Das ist geschehen, damit sich erfüllte, was durch den Propheten gesagt worden ist: Sagt der Tochter Zion: Siehe, dein König kommt zu dir. Er ist friedfertig, und er reitet auf einer Eselin und auf einem Fohlen, dem Jungen eines Lasttiers.

Die Jünger gingen und taten, was Jesus ihnen aufgetragen hatte.

Sie brachten die Eselin und das Fohlen, legten ihre Kleider auf sie, und er setzte sich darauf. Viele Menschen breiteten ihre Kleider auf der Straße aus, andere schnitten Zweige von den Bäumen und streuten sie auf den Weg. Die Leute aber, die vor ihm hergingen und die ihm folgten, riefen: Hosanna dem Sohn Davids! Gesegnet sei er, der kommt im Namen des Herrn. Hosanna in der Höhe! Als er in Jerusalem einzog, geriet die ganze Stadt in Aufregung, und man fragte: Wer ist das? Die Leute sagten: Das ist der Prophet Jesus von Nazaret in Galiläa.

 

Christus-Rufe (GL 560,1)

V/A Christus Sieger, Christus König, / Christus, Herr, in Ewigkeit.

V    Jesus, unser König - A wir huldigen dir.

V    Jesus, unser Heiland - A ...

V    Jesus, unsere Hoffnung - A ...

V    Jesus, unsere Freude - A ...

V    Jesus, unsere Stärke - A ...

V    Jesus, unser Erlöser - A ...

V    Jesus, unser Bruder - A ...

V    Jesus, Lamm Gottes - A ...

V    Jesus, Sohn Gottes - A ...

A Christus Sieger, Christus König, / Christus, Herr, in Ewigkeit.

Litanei vom Leiden Jesu

V/A Christus, erhöre uns.

V    Jesus, von den Menschen umjubelt - A Christus, erhöre uns.

V    Jesus, voller Angst - A ...

V    Jesus, von Judas verraten - A ...

V    Jesus, von den Jüngern verlassen - A ...

V    Jesus, zum Tode verurteilt - A ...

V    Jesus, mit dem Kreuz beladen - A ...

V    Jesus, der Würde beraubt - A ...

V    Jesus, von den Menschen verspottet - A ...

V    Jesus, voll Schmerzen - A ...

V    Jesus, am Kreuz gestorben - A ...

V    Jesus, ins Grab gelegt - A ...

Bitten

V/A Herr, erbarme dich.

V            Jesus, zu dir bringen wir unsere Sorgen - A ...

V            Jesus, zu dir bringen wir unsere Traurigkeiten - A ...

V            Jesus, zu dir bringen wir unsere Ängste - A ...

V            Jesus, zu dir bringen wir unsere Zweifel - A ...

V            Jesus, dir vertrauen wir die Kranken an - A ...

V            Jesus, dir vertrauen wir die Einsamen an - A ...

V Jesus, dir vertrauen wir die Menschen, die in diesen Tagen helfen und für andere da sind - A ...

V Jesus, dir vertäuen wir unsere Familie und Freunde an - A ...

V Jesus, dir vertrauen wir unsere Verstorbenen an - A ...

Fürbitten

Lasst uns beten zu Gott, dem Vater, der sich aus Mitleid mit den Menschen nicht davor gescheut hat, seinen eigenen Sohn leiden und sterben zu lassen:

  • Gott, wir bitten dich für die Gemeinschaft der Kirche: Berufe Menschen, die sich den Leidenden zuwenden, ihnen zu-hören und beistehen.
  • Gott, wir bitten dich für die Regierenden dieser Welt: Offen-bare ihnen Wege zu einer gerechten Ordnung der Gesellschaft.
  • Gott, wir bitten dich für die Hintergangenen, für die Verspotteten und für die Gefolterten: Komm ihnen zu Hilfe.
  • Gott, wir bitten dich für unsere Gemeinde: Hilf uns, eine Gemeinschaft zu sein, in der Nöte und Leiden offen angesprochen und gehört werden.
  • Gott, wir bitten dich für die Hintergangenen, für die Verspotteten und für die Gefolterten: Komm ihnen zu Hilfe.
  • Gott, wir bitten für alle am Corona-Virus Erkrankten, für alle, die um ihr Leben kämpfen, für alle, die in den medizinischen und pflegerischen Berufen für die Kranken und für alte Menschen im Einsatz sind und für alle Gesunden: Komm ihnen zu Hilfe.
  • Gott, wir bitten dich für unsere Verstorbenen: Lass sie ein-ziehen in das Reich des ewigen Lebens.

Herr, unser Gott, du hörst auf unsere Bitten, du hörst das Leiden dieser Welt. Dir sei Dank und Lob durch alle Zeit und in Ewigkeit. Amen.

Vater unser. Segensgebet

Herr, segne uns und stärke uns. Lass uns wachsen im Glauben, in der Hoffnung und in der Liebe. + Im Namen des Vaters und des Sohnes und des Heiligen Geistes. Amen.

Lied GL 294,1+8

0 du hochheilig Kreuze, / Daran mein Herr gehangen / in Schmerz und Todesbangen, / in Schmerz und Todesbangen.

Zeig deine Kraft und Stärke, / beschütz uns all zusammen / durch deinen heilgen Namen, / durch deinen heilgen Namen.

Das Hirtenwort des Hwst. Herrn Bischofs

Hirtenwort lesen

Hausgottesdienst zum 5. Fastensonntag am 29. März 2020

Hausgottesdienst als PDF

Hausgottesdienst zum 5. Fastensonntag am 29. März 2020

Der folgende Hausgottesdienst ist eine Möglichkeit, sich mit der Gemeinschaft der Glaubenden im Gebet zu vereinen. Sie können ihn alleine oder mit allen, die zu Ihrer Hausgemeinschaft gehören, feiern. Schaffen Sie eine gute Gebetsatmosphäre (z.B. Anzünden einer Kerze, Aufstellen eines Kreuzes, eines Christusbildes). Wenn Sie möchten, können Sie auch die vorgeschlagenen Lieder singen. Hierzu brauchen Sie das Gotteslob.

Eröffnung

Zu Beginn kann z. B. das Lied „Gott liebt diese Welt" - GL 464,1.5-7 oder „HoIz auf Jesu Schultern" - GL 291 gesungen werden.

Kreuzzeichen

V Im Namen des Vaters und des Sohnes und des Heiligen Geistes.

A Amen.

Gebet

A Herr, unser Gott, dein Sohn hat sich aus Liebe zur Welt dem Tod überliefert.

Lass uns in seiner Liebe bleiben und mit deiner Gnade aus ihr leben.

Darum bitten wir durch Christus, unseren Herrn.

schriftlesung

L Aus dem Evangelium nach Johannes Joh 11, 3-7.17.20-27.33b-45

In jener Zeit sandten die Schwestern des Lazarus Jesus die Nachricht: Herr, dein Freund ist krank. Als Jesus das hörte, sagte er: Diese Krankheit wird nicht zum Tod führen, sondern dient der Verherrlichung Gottes: Durch sie soll der Sohn Gottes verherrlicht werden. Denn Jesus liebte Marta, ihre Schwester und Lazarus,

Als er hörte, dass Lazarus krank war, blieb er noch zwei Tage an dem Ort, wo er sich aufhielt, Danach sagte er zu den Jüngern: Lasst uns wieder nach Judäa gehen, Als Jesus ankam, fand er Lazarus schon vier Tage im Grab liegen,

Als Marta hörte, dass Jesus komme, ging sie ihm entgegen, Maria aber blieb im Haus, Marta sagte zu Jesus: Herr, wärst du hier gewesen, dann wäre mein Bruder nicht gestorben, Aber auch jetzt weiß ich: Alles, worum du Gott bittest, wird Gott dir geben, Jesus sagte zu ihr: Dein Bruder wird auferstehen, Marta sagte zu ihm: Ich weiß, dass er auferstehen wird bei der Auferstehung am Letzten Tag, Jesus erwiderte ihr: Ich bin die Auferstehung und das Leben, Wer an mich glaubt, wird leben, auch wenn er stirbt, und jeder, der lebt und an mich glaubt, wird auf ewig nicht sterben, Glaubst du das? Marta antwortete ihm: Ja, Herr, ich glaube, dass du der Messias bist, der Sohn Gottes, der in die Welt kommen soll,

Jesus war im Innersten erregt und erschüttert, Er sagte: Wo habt ihr ihn bestattet? Sie antworteten ihm: Herr, komm und sieh! Da weinte Jesus, Die Juden sagten: Seht, wie lieb er ihn hatte! Einige aber sagten: Wenn er dem Blinden die Augen geöffnet hat, hätte er dann nicht auch verhindern können, dass dieser hier starb? Da wurde Jesus wiederum innerlich erregt, und er ging zum Grab, Es war eine Höhle, die mit einem Stein verschlossen war, Jesus sagte: Nehmt den Stein weg! Marta, die Schwester des Verstorbenen, entgegnete ihm: Herr, er riecht aber schon, denn es ist bereits der vierte Tag, Jesus sagte zu ihr: Habe ich dir nicht gesagt: Wenn du glaubst, wirst du die Herrlichkeit Gottes sehen? Da nahmen sie den Stein weg, Jesus aber erhob seine Augen und sprach: Vater, ich danke dir, dass du mich erhört hast, Ich wusste, dass du mich immer erhörst; aber wegen der Menge, die um mich herum steht, habe ich es gesagt; denn sie sollen glauben, dass du mich gesandt hast, Nachdem er dies gesagt hatte, rief er mit lauter Stimme: Lazarus, komm heraus! Da kam der Verstorbene heraus; seine Füße und Hände waren mit Binden umwickelt, und sein Gesicht war mit einem Schweißtuch ver

hüllt, Jesus sagte zu ihnen: Löst ihm die Binden, und lasst ihn Weggehen!

Viele der Juden, die zu Maria gekommen waren und gesehen hatten, was Jesus getan hatte, kamen zum Glauben an ihn,

Betrachtung

Wir tauschen uns über die Bibelstelle aus, Von den folgenden Fragen könnten wir uns dabei leiten lassen:

-     Welche Person aus dem Evangelium ist mir besonders nahe, welche fordert mich heraus?

-     Marta hat Jesus zugetraut, Leben schaffen zu können auch mitten im Tod, Lebe ich aus der Hoffnung auf die Auferstehung - obwohl ich um den Tod weiß,

 

Glaubensbekenntnis

Mit Marta bekennen wir uns zum Glauben an Gott, der uns Leben schenkt - Leben über den Tod hinaus:

A Ich glaube an Gott, den Vater, den Allmächtigen, ...

Lob und Bitte

V   Herr Jesus Christus, du weißt um unsere Tränen, Trauer und Schmerz,

A Du bist die Auferstehung und das Leben,

V   Du rufst uns beim Namen und holst uns aus den Gräbern unseres Lebens,

A Du bist die Auferstehung und das Leben,

V   Du bist die Hoffnung der ganzen Schöpfung auf Heil,

A Du bist die Auferstehung und das Leben,

V   Sei du der Gott des Lebens -

A für alle, die in ihrem Glauben an die Auferstehung unsicher geworden sind,

V   Sei du der Gott des Lebens -

A für alle, die in diesen Tagen verzweifelt sind und keine Zukunftsperspektive mehr für sich sehen,

V   Sei du der Gott des Lebens -

A für alle, die um einen lieben Menschen trauern,

V   Sei du der Gott des Lebens - A für unsere Verstorbenen,

Hier ist Raum, die eigenen persönlichen Anliegen vor Gott zu bringen,

Vaterunser

V   Alle unsere Anliegen nehmen wir mit hinein in das Gebet, das Jesus uns zu beten gelehrt hat,

A Vater unser ... Denn dein ist das Reich ...

segensbitte

V   Gnade und unvergängliches Leben sei mit allen, die Jesus Christus lieben (Eph 6,24),

A Amen,

Das Lied „Manchmal feiern wir mitten im Tag" - GL 472 kann die Feier beschließen oder ein anderes.

 

Liebe Pfarrgemeinde,

· Papst Franziskus ruft alle Christen weltweit für morgen, Mittwoch, dem 25. März 2020 zu einem Sturmgebet gegen das Corona-Virus auf. Um 12 Uhr sollen alle Gläubigen einen Moment innehalten und ein Vaterunser beten. Dazu sind am Mittwoch um 12 Uhr Mittag alle Kirchenglocken im Bistum läuten.

· Bischof Rudolf ruft für den gleichen Tag dazu auf, in allen Pfarreien der Diözese Regensburg um 19:30 Uhr den freudenreichen Rosenkranz zu beten (Hochfest "Verkündigung des Herrn"). Auch dazu sind alle Kirchenglocken im Bistum zu läuten.

· Am kommenden Freitag, dem 27. März 2020 leitet Papst Franziskus um 18 Uhr ein Gebet auf dem (menschenleeren) Vorplatz des Petersdoms. Der Heilige Vater wird sich in einer Ansprache an die Gläubigen wenden und dann das allerheiligste Altarsakrament aussetzen, um abschließend den Segen "Urbi et orbi" (der Stadt und dem Erdkreis) zu spenden. Auch dazu sind alle Kirchenglocken im Bistum zu läuten.

Kath. Pfarramt St. Martin

 

 

 

Ein Gebet für Einander in Zeiten der Coronakrise:

Jesus,

du Heiland der Menschen,

ich empfehle deinem Schutz

die Menschen dieser Erde:

die vom Coronavirus infiziert sind,

die sich in Quarantäne befinden,

die sich ängstigen und unsicher sind,

die krank sind und besonderen Schutz brauchen,

die verzweifelt und einsam sind,

die um Angehörige trauern.

Jesus,

du Heiland der Menschen,

ich bitte dich

für alle, die sich im Gesundheitswesen mit großem Einsatz um

Kranke kümmern,

für die Politiker und Politikerinnen in Deutschland und weltweit, die

weitreichende Entscheidungen treffen müssen,

für die Wissenschaftlerinnen und Forscher, die sich intensiv um

medizinische Hilfe bemühen,

für alle, die vor dem beruflichen und wirtschaftlichen Aus stehen,

für alle, die zuverlässig und einfallsreich helfen,

für uns - um das Vertrauen, dass du dich um jeden und jede von uns

sorgst und niemanden verlässt.

Amen.

 

 

 

Zur Bekämpfung der Ausbreitung des Corona-Virus  gelten bis zum 19. April 2020  folgende kirchliche Vorgaben:

1. Alle Werktagsmessen und Sonntagsmessen finden zwar statt aber ohne Öffentlichkeit, der Pfarrer betet für die Gemeinde und die Mesnerin repräsentiert die Gemeinde.

2. Leider auch Osterliturgie findet ohne Öffentlichkeit statt.

2. Beichten sind nicht möglich außer im Not- bzw. Sterbefall.

3. Die Gläubigen, sind am Sonntag gebeten, eine Zeit des Gebets zu halten (Hl. Schrift, Gotteslob) oder mit innerer Beteiligung einen Gottesdienst im Fernsehen, Radio oder beim Streaming-Gottesdienst aus dem Dom (www.bistum-regensburg.de) mitzufeiern. Die Gläubigen erfüllen durch eine Dispens unseres Diözesanbischofs Rudolf Voderholzer damit ihre Sonntagspflicht.

4. Gebet und offene Kirchen: Die Kirchen sollten jetzt erst recht offen bleiben zum persönlichen Gebet. Die Gläubigen sollen sich in dieser schwierigen Zeit besonders verbinden mit Gott und mit den Mitmenschen, besonders jenen, die in Not und in Krankheit sind, und jenen, die Verantwortung tragen. Das Gotteslob birgt viele Anregungen zum persönlichen Gebet.

5. Treffen, Vereinsfeiern, Sitzungen, Parteienverkehr im Pfarrbüro  sind abzusagen bzw. auf spätere Zeit zu verschieben.

6.  Die Liturgie im Dom unterliegt denselben oben genannten Regeln. Stattfindende Gottesdienste werden per Livestream ins Internet übertragen und können von den Gläubigen von Zuhause aus mitgefeiert werden (www.bistum-regensburg.de).

7. Diözesane und andere überpfarrliche Veranstaltungen in der Diözese wurden bereits abgesagt.

8.  Der Blick über den Kirchturm hinaus: Bei allen derzeitigen Schwierigkeiten wegen des Corona- Virus sollten wir den geistlichen Sinn der Fastenzeit nicht übersehen und die Armen und die Notleidenden in der Welt durch unser Fastenopfer (z.B. Misereor) unterstützen.

                                                                  Kath. Pfaramt St. Martin Rötz Stand 18.03.2020

 

 

Eintägiger Pfarrausflug am 23. August 2020 Fahrt zur fränkischen Seenplatte

Weißenburg

Ob das Ellinger Tor - eines der schönsten Stadttore Deutschlands - oder die spätgotische Stadtkirche St. Andreas. Weißenburg glänzt mit einer Vielzahl baulicher Schätze. Erleben Sie die Plätze, auf denen sich schon zur Reichsstadtzeit das Leben abspielte und entdecken Sie Kleinode, die man erst auf den zweiten Blick wahrnimmt.

Fränkische Seenplatte

Zum Fränkischen Seenland gehören der große Brombachsee, der kleine Brombachsee und der Igelsbachsee, drei unmittelbar nebeneinander liegende Stauseen, die nur durch 2 Staudämme voneinander getrennt sind. Außerdem werden zu dieser Seen-landschaft noch einige Teiche: Der rund 10 km westlich liegende Altmühlsee, der 20 Kilometer nordöstlich gelegene Rothsee, der 15 km südlich gelegene Hahnen-kammsee, das erste künstliche Gewässer im Landkreis Weißenburg-Gunzenhausen überhaupt, sowie der 14 km westlich gelegene Dennenloher See gezählt.

Die Abfahrt erfolgt um 07.00 Uhr in Rötz (Fürstenkasten-Parkplatz) nach Weißenburg. In Weißenburg angekommen lernen Sie bei einer Führung die Stadt kennen. Anschließend Fahrt zum Mittagessen nach Absberg in den Landgasthaus Jägerhof, danach geht es weiter zum Brombachsee in der fränkischen Seenplatte. Um 14.40 Uhr beginnt die Rundfahrt um den Brombachsee. Nach der Schifffahrt besuchen Sie noch die Prunothek in Absberg. Im alten Schulhaus von Absberg wurde im Obergeschoß die in Europa erste „Prunothek“ eingerichtet, in der seit 2015 Verkostungen (5 verschiedene Produkte) angeboten werden. Zudem entstand dort auch ein mit der Prunothek verbundener Ausstellungsraum über den Kirschenanbau im Brombachseer Kirschenland, über die Kirschen-Angebote im Fränkischen Seenland und über die Vielfalt der Kirschenspezialitäten der Region, aber auch anderer europäischer Kirschenregionen. Gegen 17.30 Uhr treten wir die Heimreise an. Ankunft ca. 20.00 Uhr in Rötz.

Preis pro Person: € 45,--

Anmeldung mit Zahlung des Reisepreises bis 29. Juni 2020 im Pfarrbüro Rötz zu den Bürozeiten.

Erlebnissfahrt der Pfarrei St. Martin am 2. Mai 2020 nach Ermreuth – Gräfenberg in der Fränk. Schweiz

Die Abfahrt nach Ermreuth erfolgt um 08.00 Uhr in Rötz (Fürstenkasten-Parkplatz) mit einem Reisebus des Busunternehmens Gröbner. Dort angekommen ist um 10.30 Uhr die Führung in der Synagoge und im jüdischen Museum. Eintritt 2,00 €/Person.

Im Anschluss, gegen 12.00 Uhr, geht’s zum Mittagessen in den Genusshof Pingold in Lalling. Dort gibt es zum Preis von 17,90 € ein Genusspaket/Fränkische Spezialitäten-platte (Schäufala, gef. Lende, Pfefferhaxe, Ripple, Schweinebraten mit Knödel, Kraut und Salat (all you can eat - also so viel essen wie man mag) plus ein Getränk. Weitere Getränke sind zu bezahlen. Im Genusspaket enthalten ist auch eine Hofführung und die Verkostung aus dem Destillat- und Likörsortiment.

Ab 15.00 Uhr teilen wir uns in zwei Gruppen/im Wechsel (jeweils 23-25 Personen). Eine Gruppe hat zuerst die Stadtführung und die zweite Gruppe besucht zu dieser Zeit das bekannte Turmuhrenmuseum. Kosten: 6,00 €/Person.

Nach den vielen Eindrücken und Erlebnissen der wunderschönen Stadt kehren wir zur Brotzeit in Gräfenberg gegen 17.00 Uhr ein.

Um 18.00 Uhr treten wir die Heimreise an. Ankunft ca. 20.00 Uhr in Rötz.

Preis pro Person: Die Buskosten übernimmt die Pfarrei, es soll ein Geschenk sein und die Gemeinschaft stärken. Die Fahrt kostet nur Ihre Zeit.

Die Eintrittspreise für die Führung in der Synagoge, Stadtführung/Turm-uhrenmuseum sowie das Mittagessen und die Brotzeit sind vor Ort direkt zu bezahlen.

Anmeldung: Von Dienstag, 24. März bis 23. April 2020, im Pfarrbüro Rötz zu den Bürozeiten. Bitte beachten: Nur angemeldete Personen können mitfahren.